And the winner is… – Best of 2012

2013-kl

Sie wissen ja, wie das geht: Gewertet wird in verschiedenen Kategorien. Zu jeder Kategorie gibt es drei Nominierungen. Und dann kommt jemand, öffnet feierlich ein Kuvert, nimmt theatralisch eine Karte heraus, riskiert einen Blick, schaut vielversprechend, aber noch nichts verratend. Kunstpause. Und dann kommt der Satz: And the winner is…

Welche Schätze haben Sie 2012 für Ihr Leben gesammelt? Wer sind Ihre persönlichen Nominierungen für die nachfolgenden Kategorien? Und wer ist Ihr ganz persönlicher Gewinner des Jahres 2012 in jeder Kategorie? weiterlesen „And the winner is… – Best of 2012“

Sind Freundschaften out in Zeiten von facebook & Co?

lesengefährdetgesundheit

 – Wissenswertes zum Thema unterhaltsam serviert: Das Mini-Buch.

Macht es Sie auch nachdenklich, wenn in einer Umfrage über „Die wichtigsten Dinge im Leben“ facebook an fünfter Stelle steht, nach Sonnenschein, Internet, Trinkwasser und Kühlschrank…? Oder wundern Sie sich, warum es nicht noch weiter vorne in der Liste steht?

Im ersten Fall könnte Sie das Loblied interessieren: „Lob, Preis und Ehr sei Dir facebook!“ Im zweiten Fall vielleicht eher der Abgesang: „Klage und Flehen der Leidenden“. In jedem Fall aber könnte mein neues Mini-Buch für Sie spannend sein….! weiterlesen „Sind Freundschaften out in Zeiten von facebook & Co?“

Detox für die Seele

detox

Wenn jetzt im Frühling die Autos wieder in Kolonnen zur Waschanlage rollen, die Menschen in Scharen in die Gartencenter einfallen und voller Frühlingsgefühle die Modehäuser plündern, dann ist das der Beginn einer leidenschaftlichen Zeit: Allerorten wird gereinigt, verschönt und gestärkt. Auch in und am Körper. „Detox!“ heißt die Devise: Entgiften, Reserven auffüllen, dem Immunsystem etwas Gutes tun.

Wer in dieses Programm auch seine Seele einbezieht, wer seine Gedanken sortiert, Gefühle entstaubt und Gewohnheiten hinterfragt, der kann sich darüber freuen, noch zusätzliche überflüssige Pfunde loszuwerden: Nämlich die, die er im Alltag schwer auf seinen Schultern trägt. weiterlesen „Detox für die Seele“

Der Coach hilft bei langen Wartezeiten an der Couch

Diese Schlagzeile in der Tagespresse bewegt heute die Gemüter: „Jedes Jahr 7000 Frührentner wegen psychischer Probleme“ (HAZ, 13.12.11). Waren es früher Rückenleiden oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die zu Frühverrentung führten, sind jetzt in mehr als einem Drittel der Fälle psychische Störungen die Ursache. Beklagt werden die Kosten, die Unternehmen, Kranken- und Rentenversicherungen anfallen, wenn „jedes Jahr eine Kleinstadt in Frührente“ gehen muss. Außerdem werden die langen Wartezeiten kritisiert, die ein Patient vor seinem ersten Besuch beim Psychotherapeuten in Kauf nehmen muss.

Dazu (m)ein Leserbrief:

Warum muss eigentlich das Kind immer erst in den Brunnen fallen, bevor wir den Handlungsbedarf sehen? Bevor wir eine Kleinstadt früh verrenten müssen, sollten wir den Menschen rechtzeitig Wege zeigen, mit ihren Problemen umzugehen! weiterlesen „Der Coach hilft bei langen Wartezeiten an der Couch“

Glücklich, wer Ziele verfolgt statt eingefahrene Wege

zielerreicht

Wünschen darfst Du Dir alles! Aber ob Du es dann auch bekommst, ist etwas ganz anderes!“ Besonders jetzt in der Vorweihnachtszeit wird dieser Satz wieder unzählige Male gesagt. Und das, obwohl er eher dazu geeignet ist, durch Passivität unglücklich zu werden als Inspiration, Mut und Motivation zu geben!

Wer nicht träumt, der existiert zwar, aber er lebt nicht, das sagte schon Mark Twain. Wer fährt, ohne zu wissen, wo er hin möchte, kommt auch voran, – nur nicht zum gewünschten Ziel! Oder, wie Seneca es ausdrückte: „Für ein Schiff, das seinen Hafen nicht kennt, weht kein Wind günstig!“

weiterlesen „Glücklich, wer Ziele verfolgt statt eingefahrene Wege“

Keine Angst vor der Angst!

augenzu

– Unsere Angst zeigt uns, wie wir unsere innere Freiheit selbst unterdrücken

Eigentlich müssten wir der Angst ein Loblied singen: Sie hilft uns, Gefahren zu erkennen und gefährliche Situationen zu überleben. Sie setzt schier unendliche Energien frei und treibt uns an zu Höchst- und Bestleistungen. Sie lebe hoch!

So weit so gut. Für die Begegnung mit dem Tiger und die Wanderung an steilen Berghängen sind wir damit gewappnet. Aber warum treffen uns die frechen Bemerkungen der Kollegen immer so? Warum meidet die Führungskraft Konflikte lieber als sie aus dem Weg zu räumen? Warum brüllen wir die Kinder an, damit wir uns besser fühlen?

Während Angst an manchen Stellen wirklich unser Überleben sichert, lähmen uns viele Ängste an anderer Stelle, behindern uns in unserer Selbstentfaltung und im Streben nach einem erfüllten Leben.

ALLE Menschen haben Angst! Unterschiedlich ist, wovor sie Angst haben, wie sich die Angst beim Einzelnen zeigt und wie er damit umgeht!

Wie wir uns in Angst-Situationen verhalten, haben wir in den meisten Fällen bereits in der Kindheit gelernt. Diese alten Muster zeigen sich im Erwachsenenalter oft als Handbremsen, die unsere Handlungsspielräume begrenzen. Sie verhindern Gefühle von Freiheit und Lebensfreude! Wer sich diesen alten Mustern z.B. im Rahmen eines Coachings stellt und seine Angst annimmt statt sie zu unterdrücken, ist bereits auf dem besten Weg zu mehr innerer Freiheit!

Wie das Sprichwort schon sagt: „Angst verleiht Flügel!“

Ihre Nikola Meyerhoff

Reden Sie noch oder sprechen Sie schon?

stilleimbett

Etwa 7 Minuten sprechen Paare angeblich pro Tag miteinander. – War es das, was wir uns von unserer Beziehung, von unserem Leben erhofft haben?

Während wir es gerade noch irgendwie schaffen, uns über Termine, Organisatorisches und die Kinder auszutauschen, vergessen wir uns selbst. Während wir in einem ununterbrochenen Redeschwall über die Eigenheiten unserer Kollegen herziehen können, wissen wir nur kurze Antworten auf die Frage, wie es uns selbst eigentlich geht. Während wir genauestens informiert sind über die aktuelle Stimmungslage der amerikanischen Stars und VIPs, sind wir gar nicht mehr neugierig, wie sich unser Partner derzeit fühlt. weiterlesen „Reden Sie noch oder sprechen Sie schon?“

Wenn möglich, bitte wenden!

– Wie wir an Wendepunkten im Leben Fahrt in die richtige Richtung aufnehmen

Meist kommt er überraschend, der Punkt, an dem nichts mehr so läuft wie bisher. „Zurück zum Start“ – so fühlt es sich an. Aber wie geht’s weiter? Die bisherige (Lebens-) Strategie passt nicht mehr… – Wo ist eigentlich die Spielanleitung?

Wendepunkte im Leben sind wie Kreuzungen, an denen wir nicht wissen, welchen Weg wir nehmen müssen, dürfen, sollen oder können. Oder wie Sackgassen, in denen wir in der bisherigen Richtung nicht weiterkommen. Manchmal fühlen wir uns auch in völlig unbekannte Ländereien katapultiert, deren Regeln und Sprache wir nicht verstehen. weiterlesen „Wenn möglich, bitte wenden!“